deutsch   english   

Neue Features


Neue Konsole V 4, nach RoHS

Diese Konsole hat nun eine "echte" RS422 Verbindung zum Hauptgerät. Die Verbindung zum PC-Keyboard wurde von der Konsole getrennt, weil heute zunehmend KVM Schalter und Verteiler eingesetzt werden, und es auch in Zukunft kaum noch PS2, sondern USB Keyboards geben wird.

Die neue Verbindungart enthält auch die Stromversorgung von 12V, die intern auf 5V heruntergeregelt wird. Es ist damit eine max. Länge von 2.000 Meter möglich. Als Verbindungskabel wurde ein handelsübliches 1:1 CAT5 RJ45 Kabel gewählt, das in der Konsole eingesteckt ist und nach Öffnen der 6 Schrauben des Bodens austauschbar ist. Die Verbindung kann NICHT über einen Netzwerk- Hub/Switch erfolgen. Auf der Rechnerseite ist die mitgelieferte PCI-Karte einzusetzen. Sie greift vom Bus nur die Stromversorgung 12V ab. Die serielle Verbindung kann entweder über den Pfostenverbinder auf das Motherboard in COM2 (falls vorhanden), oder nach außen auf die 9Pin RS232 (COM1) geführt werden. Es ist keine (BIOS-) Konfiguration der COM Schnittstelle notwendig. Beide Steckerarten sind für eine 1:1 Verbindung auf der Platine vorhanden. Beide Kabelarten sind beigelegt. Ein 10m PS2 Verlängerungskabel für das PC-Keyboard ist ebenfalls beigefügt, um Beschaffungsprobleme auszuschließen.

Die neue Konsole wird beim Schnittsystem nur ab der Software Version 5.5 erkannt.


Das "Nachdrücken" von Video- oder Audiospuren ist jetzt jederzeit möglich.

Die neuerdings verwendeten PCI RS422 Karten sind jetzt komplett in der Software integriert. Die Verwendung des Treibers pccom.sys, der in der config.sys aufgerufen wird, ist nicht mehr notwendig. Außerdem sind jetzt auch 16 Ports mit PCI Karten möglich. Wegen der verbesserten Steuerung lassen sich auch 2 PROFILES gleichzeitig ansteuern. Das neue Handbuch ist ebenfalls zum Download bereit.


Synchronize bei Master-Slave

Für Multimedia- Anwendungen, bei denen mehrere Maschinen synchron laufen müssen, ist ein Play mit Synchronisierung jetzt möglich. Im Menü <F4> Master kann der Schalter <F6> Synchronize eingeschaltet werden. Nach Setzen eines Masters wird ein Slave zusammen mit seinem Master gestartet und sofort nachsynchronisiert. Auch bei JOG, VARI und SHTL bekommt jede Slave dieselben Befehle wie der Master, jedoch wird die Synchronität erst nach PLAY wiederhergestellt. (Ab Version.4.46)


AutoPreread

Bei Maschinen, die preread-fähig sind, z.B. DVW5XX, genügt die Anwahl der Record Maschine als Player im Edit, um PREREAD automatisch einzuschalten. Da dies bei einigen Einsätzen unerwünscht war, wurde ein Schalter <AutoPreread> im Mode- Menü eingebaut. Nach Anwahl des Recorders und Drücken von <MODE> finden Sie diesen unter F7. Wenn <AutoPreread> ausgeschaltet ist, kann PREREAD nur manuell bedient werden. Ab Version 4.3.


UserBits

Seit Version 4.1 ist die UserBit Verarbeitung integriert. Die (Longitudinal-) UserBits der MAZ werden alle 8 Frames ausgelesen und die letzten 6 Stellen an der Position der Reelnummer alphanumerisch in gelber Farbe angezeigt Sie werden auch wie Reelnummern behandelt. Das Setzen der UserBits wird ebenfalls unterstützt.

Das Menü <ReelNr> wurde erweitert:

F2 FromUserBits: Ein- und Ausschalten der laufenden Übernahme der UserBits in die Reelnummer für die aktuelle MAZ

F3 ToUserBits: Einmaliges Setzen des UserBit Generators auf den aktuellen Eintrag der Reelnummer für die aktuelle MAZ

F5 ResetFromUserBits: Schaltet für alle MAZen die FromUserBits Übernahme ab. Das <AUX> Menü ist um die Anzeige der UserBits erweitert worden. An dieser Stelle können sie auch editiert werden, nachdem Sie F5 gedrückt haben.

Tip:

Wenn eine alte User- Datei (vor Version 4.2) aufgerufen wurde, kann es sein, daß für einige MAZen die FromUserBits - Reelnummer (in gelber Schrift) eingeschaltet ist. Verwenden Sie <ReelNr>,<F5> um sie global auszuschalten, falls sie nicht verwendet werden sollen.


Makros

Ab der Version 4.4 ist die Makroverarbeitung nochmals verbessert worden: Makros warten jetzt während der Ausführung von Edits oder Previews.

Tip:

Wenn innerhalb eines Makros im USER-Menü eine Einstellung geändert werden soll, merken Sie sich vorher die Nummer der Einstellung, die unten rechts im INIT-Menü erscheint, wenn Sie mit dem Jograd darüber fahren. Anschließend geben Sie bei der Makroprogrammierung <INIT> <GOTO> Nummer <ENTER> an, um zu der Einstellung zu springen, und diese dann wunschgemäß einzustellen.